Mental Breakdown wegen Schule? Was hilft? 

Kategorie: Mental Health Kommentare: 0

Kennst du dieses Problem? Schule aber keine Zeit für etwas anderes? Viele von uns hatten schon einmal das Gefühl von Überforderung oder Überlastung, aufgrund von Hausaufgaben und der ganzen Lernerei. Hobbys oder Freunde fallen dann ganz schnell mal hinten runter, weil man einfach keine Zeit mehr hat. Gerade in der Klausurenphase ist das erst recht so. Eine Klausur nach der nächsten. Gefühlt ist gar kein Ende mehr in Sicht… 

Umfragen an Schulen ergeben, dass es sehr viele Schüler gibt, denen es so geht. Die Lehrer unterschätzen diese Problematik allerdings total. Kennt ihr es, wenn der Lehrer behauptet, sein Fach sei doch das Wichtigste und deshalb müsse man da auch noch eine Hausaufgabe aufbekommen? Und noch eine Sache mehr auf der To-do-Liste.  

Auf Dauer kann dieser Stress jedoch auch zu Problemen führen. Ernsthafte psychische Erkrankungen könnten beispielsweise eine Folge sein.  

Wie kann ich mal zur Ruhe kommen? 

Du hast Hobbys, die du eigentlich nicht aufgeben möchtest, aber musst in letzter Zeit immer öfter absagen, weil du zu viel Schulstress hast? Der Grund ist eigentlich egal: Ob ein zu langer Fahrweg oder ob man sich einfach auf die Schule konzentrieren möchte. Ohne Hobby hat man jedoch auch keine Möglichkeit, einfach mal abzuschalten. Ihr seid dem Dauerstress jedoch nicht hilflos ausgeliefert, denn:  

Es gibt immer eine Lösung! Ihr könnt beispielsweise einen Spaziergang machen. Einfach mal eine Stunde raus an die frische Luft. Manch einer mag sich vielleicht auch denken, dass er jetzt lieber im Bett chillt und Netflix guckt, ABER frische Luft tut gut und hilft, um einen klaren Kopf zu bekommen. Und wenn es keine Stunde sein kann, dann vielleicht nur einmal um den Block. Das kriegst du bestimmt hin oder nicht? 

Power dich mal richtig aus! 

Wenn Spaziergänge nicht so deins sind oder du nicht alleine gehen willst, kannst du auch einfach Sport machen. Es gibt hunderte von Workouts auf YouTube. Manche dauern nur fünf Minuten. Und ob man es glaubt oder nicht, Sport hilft, beim glücklich sein. Denn während dem Sport werden die Glückshormone Serotonin, Dopamin und Endorphin ausgeschüttet. Es wirkt wie eine schwache Droge. Stress kann somit abgebaut und Ängste bekämpft werden. Wenn ihr also mal Lampenfieber vor einer Klausur oder einem wichtigen Vortrag habt, dann macht doch einfach mal so ein Workout. Schaden kann es doch nicht, oder? Wenn es nicht klappt, muss man es ja nicht wiederholen, aber einen Versuch ist es wert. 

Für Jungs ist das übrigens erst recht attraktiv. Oft steckt in euch sehr viel Energie und beim Sport könnt ihr euch richtig auspowern! 

Ernsthafte Probleme? 

Falls ihr ernsthafte Probleme haben solltet, aufgrund von Stress, solltet ihr euch auf jeden Fall Hilfe holen! Manchmal reicht schon ein guter Freund oder Geschwister. Manchmal reicht das aber auch nicht. Wenn ihr das Gefühl habt, dass das der Fall ist, dann redet doch vielleicht mal mit euren Eltern und sucht gemeinsam nach einer Lösung? Es klingt vielleicht erstmal blöd, aber sie würden sich ganz sicher darüber freuen, wenn ihr sie ansprecht. Und sie würden bestimmt niemals wollen, dass ihr leidet. Wenn ihr keine gute Beziehung zueinander habt, gibt es auch andere Wege. Vielleicht habt ihr an eurer Schule einen Schulpsychologen? Ihr könntet einen Besuch dort in jedem Fall mal in Erwägung ziehen. Ihr braucht keine Angst haben, dass irgendetwas von dem, was ihr dort erzählt, an eure Eltern gelangt. Denn sie haben eine Schweigepflicht: Das bedeutet, dass alles was ihr der Person erzählt, niemand erfährt. 

Eine andere Alternative wäre die Telefonseelsorge. Ihr könnt euch anonym an Personen wenden und über eure Probleme offen reden. Rund um die Uhr und gebührenfrei! 

Kontakte: 

TelefonSeelsorge 

Per Telefon 0800 / 111 0 111 , 0800 / 111 0 222 oder 116 123
per Mail und Chat unter online.telefonseelsorge.de0  

Good News! 

Es gibt immer eine Lösung, um einen Mental Breakdown zu vermeiden! Keiner muss sich unnötig quälen. Und das Beste: Die Schule haben wir alle auch irgendwann hinter uns. Bis dahin können wir es ja mal mit frischer Luft und Sport versuchen.