Exklusives Interview mit Tim Tom

Kategorie: Talente Kommentare: 0

Tim Tom ist ein 20-Jähriger leidenschaftlicher Künstler, welcher seine Liebe zur Musik schon sehr früh erkannte. Schon mit acht Jahren durfte er zum ersten Mal einen Song für die Band seines Vaters (Knorkator) einsingen. Nach wie vor, bleibt er der Musik treu und er hat spannende Pläne. Wir freuen uns, dass er sich die Zeit für dieses exklusive Interview genommen hat.  

Mitglieder der Band Children Of Grotesque: Tim Tom & Willi (Quelle: Privat)
Mitglieder der Band Children Of Grotesque: Tim Tom & Willi (Quelle: Privat)
Logo der Band: Children Of Grotesque (Quelle: Privat)

Wie bist du zur Musik gekommen? 
Als Kleinkind habe ich viel im CD Regal meines Vaters gestöbert. 

Wie alt warst Du, als Du mit dem Musizieren angefangen hast?
Ich habe schon als Kleinkind gerne zu Liedern, die ich mochte, mitgesungen (oder es zumindest versucht). Wenn ich mich richtig erinnere, war ich fünf oder sechs Jahre alt, als mein Vater mich das erste Mal für nen Song hat einsingen lassen. Das war ein Cover, Shape Of My Heart von Sting, glaube ich. War lange her. Meine erste Gitarre, es war eine E- Gitarre, hatte ich mit sechs. Wirklich geübt, habe ich aber erst mit elf oder so. Davor war es nur dummes Rumschrammeln. Und mit elf habe ich angefangen, eigene Songs zu schreiben. 

Viele können sich noch an Deinen Song „Arschgesicht“ aus 2011 erinnern, den Du für Knorkator gesungen hast.  Das Album „Es werde nicht“ landete auf dem stolzen Platz 25 der deutschen Top 100 Charts. Wir fanden Deinen Song richtig cool. Wie hat es sich ergeben? Wie kamst du zu dem Text? Hattest du eine besondere Motivation für dieses Lied?
Arschgesicht habe ich nicht geschrieben. Ich habe nur eingesungen. Damals war ich vielleicht acht oder neun. Ich hatte damals keinen Plan und hatte nix drauf. Nur weil Knorkator etwas Reichweite hat, werde ich immer wieder auf den Song angesprochen. Alle Credits gehen an meinen Vater. Mich freut es natürlich, dass der Song gefeiert wird.  

Kannst du uns etwas über deine Laufbahn erzählen? Erst warst du ja ein Mitglied von Black Monster Truck (BMT). Was ist daraus geworden und was genau machst du jetzt? 
Black Monster Truck war meine erste Band. Im Herbst 2020 hatten wir unser letztes Konzert. Seitdem haben wir uns nicht mehr zum Proben getroffen. Jeder geht jetzt andere Wege. Ist ja total normal und war auch vorherzusehen. Studieren, Ausbildung und so, da geht man halt auseinander. Ich allerdings mache weiterhin Musik und habe eine neue Band: Children Of Grotesque. Das Genre: Brutal Industrial Metal. Mein Brudi Willi (Gesang) (Er ist nicht wirklich mein Bruder) und ich (Gitarre) hängen viel miteinander ab. Dementsprechend haben wir auch richtig viel Material mittlerweile.

Unsere Songs kann man folgendermaßen zusammenzufassen: Kaputte Musik von kaputten Menschen für kaputte Menschen. In den letzten Monaten haben wir nach weiteren Bandmitgliedern gesucht, damit COG eine richtige Band wird und nicht mehr nur ein Duo Projekt oder so bleibt. Wir brauchen jetzt nur noch einen Schlagzeuger (Meldet euch bei mir, wenn ihr schnellen Metal spielen könnt. Instagram: @timtom.thomas). 

Was spielst du alles für Instrumente? 
Ich würde mich als Sänger und Gitarrist bezeichnen. Ansonsten kann ich noch ein wenig Klavier spielen. Und Schlagzeug auch. 

Wovon lässt du dich inspirieren, um deine Lieder zu schreiben? 
Ich nehme ganz viele Drogen. (lacht) Ne, Spaß beiseite. Ich bin ein absoluter Musiknerd. Ich höre viel Musik und interessiere mich auch für die Theorie. Das ist mein größter Antrieb. 

Wie lange brauchst du immer so, um ein Lied zu schreiben? 
Unterschiedlich lange. Manchmal dauert es nur einen Tag. Manchmal auch ein Jahr.

Wie würdest Du den Stil Deiner Musik beschreiben? 
Bei COG, wie bereits gesagt, mache ich Brutal Industrial Metal. Ansonsten mache ich sowieso immer worauf ich Bock habe. Ganz allgemein: Rockmusik.

An welchen Projekten arbeitest du momentan? 
Meine Hauptbeschäftigung ist zurzeit Children Of Grotesque. Ansonsten schreibe ich auch allein sehr viel Musik. 

Was wäre Dein größter Traum als Künstler? 
Ich habe keine Träume. Ich werde nie satisfied sein. Ist was Philosophisches. 

Hast du noch andere Hobbys neben der Musik? 
Ich habe keine weiteren Hobbys, außer der Musik. Keine Ahnung, ich hänge halt mit meinen Leuten ab und so. 

Was sind deine Pläne für die Zukunft? Oder lässt du einfach alles auf dich zukommen? 
Kein konkreter Plan. Ich will wissen, wie lange ich so weitermachen kann. 

Wann und wie werden wir Dich wieder mit Deiner Musik hören? 
Ich will noch dieses Jahr mit COG eine EP veröffentlichen. Die könnt ihr auf allen Plattformen hören. Hoffentlich.
Ansonsten am 11. März treten wir im Rahmen des SPH Bandcontests im Badehaus auf. Tickets gibt es bald im Vorverkauf (Meldet euch bei mir! Instagram: @timtom.thomas). Hoffentlich macht uns Corona nicht wieder einen Strich durch die Rechnung. 

Deine Message: Was würdest du anderen jungen Menschen mit auf den Weg geben, welche gerade die Musik für sich entdecken?  
Übt fleißig Eure Instrumente. Das ist das Wichtigste. Habt Spaß dabei!